Pulled Duck Baguette

Pulled Duck Baguette

*Anzeige* Das „Pulled Duck Baguette“ sind das versprochene „modernere“ Rezept zur Barbarie Ente von Don Carne. Die ganze Ente habe ich ja im ersten Rezept eher klassisch verarbeitet und da man unbedingt dann doch noch das „moderne“ haben wollte, hat man mich mit neuer Ente versorgt, dieses Mal vorsorglich mit Keulen und Brust.

Das mir mal ein Foto mit Obst und Gemüse gefällt…
Dieses Mal habe ich mich von einem Gericht inspirieren lassen, das ich bei meinem ersten Besuch in Kuba an einer Straßenecke gegessen habe. Die Ente wurde da gekocht, gerupft und dann mit Chili und Orangensaft angebraten und mit Reis verkauft. Fand ich echt gut und habe das Ganze etwas umgebaut. Sous Vide hatte für mich mehr Reiz als der Kochtopf und auch wenn die undichte Box mir beinahe alles unter Wasser gesetzt hat, am Ende die richtige Entscheidung.
Das „Pulled Duck Baguette“ Rezept wurde übrigens mit Hilfe von Tina erstellt, wir haben uns zum grillen getroffen und sie hat mit „abgeschmeckt“. Danke dafür!

Zutaten für 3 Personen

So wird's gemacht

  1. Ente vernünftig vakuumieren und bei 83 grad für ca. 8 Stunden „Sous Vide baden“
  2. Rotkohl über eine Reibe dünn schneiden, Orangen filetieren, Koriander zupfen und hacken, Jalapenio in feine Streifen schneiden.
  3. Rotkohl, Koriander, gerösteten Sesam und Jalapenio vermischen, mit Sesamöl, Salz und Pfeffer sowie dem Saft einer halben Limette abschmecken. Die Orange kommt erst kurz vorm Essen dazu.
  4. Ente aus der Vakuumtüte herausnehmen und das dort angefallene Fett auffangen. Die Ente rupfen, mit dem aufgefangenen Fett übergießen und bei ca. 200 Grad nochmal indirekt aufwärmen/anrösten.
  5. Die Orange unter den Salat mischen, diesen dann fingerdick auf dem Baguette verteilen, die gleiche Menge Ente obendrauf und noch mit etwas Kewipe Mayo garnieren.
  6. Restliche Limette dritteln, durch den Flaschenhals ins Bier drücken und es sich schmecken lassen!

Lasst es euch schmecken!