Burger, BBQ und 1400 km

Diejenigen die mein FB-Account verfolgen werden wissen was ich mit „Burger, BBQ und 1400 km“ meine, alle anderen werden es wissen, wenn sie sich das hier durchlesen ;)

Am Samstag fand der Burger-Clash 2016 auf den Odonien Geläne in Köln statt. Letztes Jahr habe ich noch aktiv bei dem Gewinner mit seiner Bacon-Bomb mitgewirkt, dieses Jahr habe ich mich fürs zuschauen entschieden. Mehr Zeit zum quatschen, fachsimpeln und Atmosphäre genießen hat durchaus Sinn, wenn man bedenkt, das beim „Burger-Clash“ gefühlt jeder 2’te Besucher Blogger war.

Einer der ersten Stände war die „Bacon Bakery“ mit ihren „dry aged“ Burger, der Burger war so gefragt, dass das Team (Martin von Bacon Bakery, Kevin von Onkel Kethe und JoJo von der Nudelmafia) gegen 18 Uhr ausverkauft war. Die Jungs haben mit ihren Burger den kreativ Preis gewonnen und sind gleichzeitig auch Vizemeister geworden.

Etwas weiter hinten stand auch der Truck von „Raph’s BBQ„, an seinen Peanut Butter Burger könnte ich, wiedermal, nicht vorbeigehen. Vorbeigehen hätte ich allerdings am „Jurassic Pork“ Burger… 7€ für ein Burger, der geschmacklich top aber irgendwie vom Brötchen dominiert war. Hätten die Jungs das Brötchen kleiner gemacht, hätten wir hier einen wirklich guten Burger…

Der Sieger 2016 stand als letztes bei mir auf der Liste, Uwe hat zum Clash die Bacon-Bomb 2.0 ausgepackt und damit das Publikum begeistert, ich für mein Teil war auch sehr, sehr angetan ;)

Normalerweise würde ich den Bericht zum Burger-Clasch jetzt hier beenden aber wir haben ja noch das BBQ und die 1400 km offen …

Beim Rundgang über den Platz traf ich Chris, von der „Meat-In“ und irgendwie ist, die Idee aufgekommen mal nach Prag zum „Bohemain BBQ“ zu fahren. Wir ließen die Münze entscheiden, ob wir nun fahren oder im Rheinland bleiben… Sagen wir mal so: wir hörten nicht auf die Münze, packten Thomas von „Fleischbotschafter.de“ noch ins Auto und waren keine 60 Minuten später auf den Weg nach Prag…

8 Kaffe und 7 Stunden später standen wir bei den BBQ-Wieseln auf dem Wettkampfgelände und fragten nach frühstück … Die Gesichter hättet ihr sehen sollen, eine Mischung aus Erstaunen, Belustigung und völliger Unverständnis… Ich würde wahrscheinlich genauso schauen wenn jemand bei mir am Zelt stehen würde der behauptet die ganze Nacht durchgefahren zu sein um mal hallo zu sagen aber gleichzeitig wieder so früh weg will das er zum Tatort pünktlich zuhause ist.

Wir frühstückten erst mal mit der beschlagnahmten Bratwurst der BBQ-Wieseln und genossen einen sonnigen Morgen am Ufer der Moldau. Mein neuer „Travel Q“ hat seinen ersten Einsatz perfekt gemeistert und das „Feierabend-Bier“ war echt lecker.

Für 1-2 Stunden habe ich dann doch noch die Augen zugemacht und suchte dann meine beiden Mitfahrer auf um uns etwas die Stadt anzuschauen. Leider war der Zeitplan was eng und so schauten wir noch bei den Teams vorbei, quatschten, lachten und tauschten uns aus. Alle waren sehr entspannt und hatten Ihren Spaß. Kurz vor der abfahrt habe ich noch das Huhn der BBQ-Wieseln probieren dürfen, das war wirklich perfekt und die Jury hat mir recht gegeben. Platz 1 ist beim Huhn etwas, worauf man echt stolz sein kann!!!

Die Rückreise war am ende doch was anstrengend aber wie auf der Hinfahrt problemlos. Ob ich so ne Tour noch mal machen würde? Bestimmt!!! Lieber als Beifahrer aber wenn es das nächste Mal heißt „lass uns ne Münze werfen“ bin ich dabei!!!