Gans nach Omas Rezept

Gans nach Omas Rezept

Für die #albersfoodchallenge gab es dieses Mal kein Steak, sondern eine Gans von „Albers Food“ und deshalb geht heute meine „Gans nach Omas Rezept“ ins Rennen.

Die kalte Jahreszeit ist typisch für Gerichte mit Ente, Gans und allem, was fliegt, aber eher gejagt als gezüchtet wird. Wir haben für die „Monats-Challenge“ eine echt tolle Gans bekommen, die ich so gemacht habe wie meine Oma sie immer macht. Naja, meine Oma grillt die Gans nicht, aber die Art und Weise wie und die Beilagen sind so wie sie es immer macht. Omas wissen einige Sachen einfach am besten!

Die Beilagen wurden tatsächlich mal komplett in der Küche zubereitet, Kartoffelknödel und Rotkohl sind nun wirklich keine Sachen für den Grill. Die Mengen für „Gans nach Omas Rezept“ sind ausreichend für 4 Personen!

Zutaten

  • 1 Gans ca. 4,5 kg
  • 16 Mittelgroße Kartoffeln
  • 2 Gläser Rotkohl (meine Oma schwört auf den von Kühne)
  • 4 kleine Äpfel
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 150 g Bacon
  • 2 kleine Eier
  • Kartoffelmehl
  • Salz und Pfeffer
  • 3 Blatt Lorbeer (getrocknet)
  • 5-6 Körner Piment
  • 400 ml Geflügel- oder Wild Fond
  • 250 ml Sahne
  • 400 ml dunkles Bier z.B Maisel‘s Bavarian Ale
Zutaten für Gans nach Omas Rezept

So wird's gemacht

  1. Die Gans:Als erstes kümmern wir uns um die Gans, diese wird trocken getupft, mit Öl eingerieben und mit Salz und Pfeffer bestreut. Für die Füllung nehmt ihr bitte: 1 Apfel, 50 g Bacon, ½ Zwiebel und auch das wird mit Salz und Pfeffer gewürzt. Füllt das alles in den Bauchraum (vorher den Beutel mit den Innereinen rausnehmen) und verschließt diesen so gut es geht.Die Gans kommt in eine Bratform mit den restlichen Äpfeln, einer Zwiebel und Bier und wandert für ca. 3 Stunden bei 180°C indirekt in den Grill (Big Green Egg).

    Nach ca. 1,5 Stunden stecht ihr die Gans an den Keulen leicht an, damit das überschüssige Fett besser ablaufen kann.

    Bei Bedarf kurz vorm Servieren den Grill nochmal zum Aufknuspern hochheizen.

     

  2. Rotkohl und Kartoffelklöße:Fein geschnittene Äpfel und ½ Zwiebel anschwitzen, Piment und Lorbeer zufügen und mit dem Rotkohl vermischen. Das Ganze für ca. 1,5 Stunden leicht köcheln lassen und ca. 3-4 Esslöffel Gänsefett aus dem Bräter zufügen. Flüssigkeit vorm Servieren abgießen!Kartoffeln schälen und vorkochen, stampfen bis es keine „Stückchen“ mehr gibt. Die Kartoffelmasse in einer Schüssel in 4 Teile teilen, einen Teil „ausheben“ und das freigewordene Volumen mit Kartoffelmehl auffüllen (funktioniert bei jeder Menge, auch wenn es etwas kompliziert klingt) 1-2 Eier zufügen (das Ganze darf nicht zu trocken sein) und zu einem Kloß form (ca. 2 EL Kloßmasse)

    Die Klöße im siedenden Wasser köcheln, diese sind gut, sobald sie ca. 3 Minuten an der Wasseroberfläche schwimmen.

     

  3. Soße:Restlichen Bacon und den Gänsehals scharf anbraten, Fond zufügen und so lange kochen bis sich das Fleisch vom Knochen löst. Fleisch vom Knochen lösen, Bratflüssigkeit aus dem Bräter im Grill zufügen und alles gut pürieren. Anschließend Sahne zufügen und das Ganze reduzieren bis ihr eine sämige Soße erhaltet.

Das war‘s, viel Erfolg beim Nachgrillen bzw. Kochen!!!

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
Dieser Beitrag enthält möglicherweise Werbung!!!
Die unentgeltliche Bereitstellung einiger Produkt hat meine Meinung nicht beeinflusst und ich habe meine ehrliche und objektive Meinung wiedergegeben!