Rinderfilet mit Pfifferlings-Bacon Gnocchi

Vor 2 Wochen hat es hier sintflutartig geregnet und ich hatte eher Lust einen 2 „Arche-Noah“ zu bauen als etwas zu grillen. Mal im ernst was da an Wassermengen herunterkam war nicht mehr feierlich und der eine oder andere Keller in Leverkusen musste leergepumpt werden. Bei solchen Wetter verwandelt sich mein Garten in eine Mischung aus Teich und Schlammloch so das ich es vorgezogen habe mal das Rinderfilet mit Pfifferlings-Bacon Gnocchi am Herd zuzubereiten…

Für zwei Personen braucht ihr:

  1. 300 g Rinderfilet
  2. 200 ml Sahne
  3. 1 kleine Zwiebel
  4. 300 g Pfifferlinge
  5. 100 g Bacon gewürfelt
  6. 2 El Don Marco’s Maffia Coffee Rub
  7. 400 g Gnocchi, ich hab sie gekauft also ist fast wie selbstgemacht ;)

Zubereitung:

Ich habe erstmal das Rinderfilet von Silver Fern Farms, in kleine Steaks geschnitten und alles was ich nicht verbraucht habe wurde portioniert, vakummiert und aufs Eis gelegt. Das Herford Filet sah klasse aus und so musste erstmal was ein Stück in Pfanne thermisch veredelt werden. Das Ergebnis war sehr zufriedenstellend, Butterzart aber nicht wie üblich langweilig vom Geschmack her sondern mit schön dezenten Beef-Aromen die ich so vom Filet nicht unbedingt kenne aber gerne immer hätte!

Nach der Stärkung wurde erstmal der Speck scharf angebraten, die Zwiebeln gemeinsam mit den Pfifferlingen angeschwitzt und das ganze mit der Sahne abgelöscht. Dazu kam jetzt noch der „Maffia Coffee Rub“ und köchelte bei ganz kleiner flamme für weitere 20-30 Minuten vor sich hin. Wer möchte kann die Soße noch zusätzlich mit einem Spritzer Weißwein abschmecken.

In der Zwischenzeit wurden weitere Filetsteaks in die Pfanne befördert und während des Anbratens immer wieder mit zerlassener Butter aus der Pfanne übergossen. Die Steaks ruhten dann nach dem Anbraten noch einige zeit im Backofen (bis zur einer Kerntemperatur von 55 °C).

Die Gnocchi brauchen ja nur eine ganz kurze zeit im heißen Wasser und sobald sie fertig waren mischte ich die Soße unter die Gnocchi. Das Anrichten überlasse ich euch aber ich habe es auf einer großen Platte serviert ;).