„Pigbull BBQ“ in Köln

Heute war es endlich soweit, das „PigBull BBQ“ öffnete seine Torre für die hungrige Kundschaft. Da ich nichts besseres vorhatte nutze ich den freien nachmittag um mal reinzuschauen und natürlich zum probieren.

Kaum durch die Tür hatte ich direkt die beiden Hauptverantwortlichen hinter der Theke vor mir mit den ich etwas über den Laden, Konzept und Ideen quatschte…

Der Laden ist klein und gemütlich, das sollte aber im Sommer kein Problem sein den man hat draussen für überdachte Sitzmöglichkeiten gesorgt und an der Aachener Strasse spielt sich das leben zumindest am Wochenende eh draussen ab ;). Im Laden steht übrigens ein „Cookshack Pellet Smoker“, schickes Teil mit den man sehr genau arbeiten kann.

Die Jungs haben noch eine kleine Karte mit Pulled Pork, Turkey und Brisket, ist aber so gewollt da man am Anfang schauen will was das Publikum bevorzugt. Das will man durch „Wochen-Spezials“ rausfinden und gleichzeitig den Gästen Abwechslung bieten. Eine vernünftige und gut durchdachte Lösung, bin eh der Fan von „weniger ist mehr“. 

Kommen wir zu den Brisket-Burgen den ich hatte… Vorab, ich bin seit Jahren auf BBQ-Meisterschaften in Europa und den USA unterwegs und auch ohne die zahlreichen test für dieses Veranstaltungen ist echtes BBQ für mich so normal wie für viele das Schnitzel. Seit fast 10 Minuten sitze ich hier und überlege wie ich objektiv über den Burger urteilen kann.

Das Brisket das heute auf meinen Burger war war zart, saftig und hatte einen gutes „Brisket“ Aroma, wobei ich meins rauchiger bevorzuge, die BBQ-Soße passte sehr gut zum Fleisch und auch die Kombination mit Brötchen und Coleslaw war echt lecker. Alles im allem, GUTER STOFF!!!

Werde mal die Tage das „Pulle Pork“ testen und berichten, wobei ich glaube das das auch gut sein wird (Thomas von „Fleischbotschafter.de“ war gleichzeitig mit mir im Laden und hat das PP probiert und war zufrieden!)