Rustikaler Hot Dog

Im Rahmen der „Wurster Hot Dog Adventskalender“ Aktion habe ich das Türchen Nummer 8 gezogen und mein „Rustikaler Hot Dog“ sollte hoffentlich nicht komplett gegen die anderen tollen Kreationen untergehen.

Gemeinsam mit 23 anderen Foodbloggern habe ich an einem Hot Dog gebastelt und bis zum 24.12.2016 wird täglich eine Kreation präsentiert. Mehr infos bei Facebook unter #wurstimteig und #heisserkoeter, ausserdem findet ihr die aktuellen Beiträge unter „Gernekochen“ und „Onkel Kethe

Selten habe ich mich so schwer mit einem Rezept oder einer Idee für ein Beitrag getan wie bei diesem Mal. Mit 23 anderen Ideen im Nacken ist der Druck etwas vernünftiges abzuliefen doch recht groß und entsprechend lange habe ich gegrübelt, was ich mache. Am Ende habe ich das gemacht, was ich immer mache, wenn ich keine Ahnung habe, ich habe alle Großhändler und bevorzugten Händler in der Nähe abgeklappert. Nach und nach kristallisierte sich eine Idee heraus und es entstand ein „Rustikaler Hot Dog“.

„Rustikalen Hot Dog“, die Zutaten:

  1. 2 Argentinische und 2 Spanische Chorizos (zum grillen)
  2. eine Handvoll Pioppino Pilze
  3. 1/4 Rote Zwiebel, in dünne Scheiben geschnitten
  4. 1/4 Schälchen Kresse
  5. 2 EL Pinienkerne
  6. Schweinenetz 
  7. Soßen nach wahl
  8. Brötchen oder Baguette nach wahl

So geht der „Rustikale Hot Dog“

Als Erstes geht ihr hin und wässert das Schweinenetz für mindestes 15 Minuten und tauscht mindestens 1 mal das Wasser. Beim Schweinenetz handelt es sich um das Fettgewebe aus dem Bauch von Schweinen, das sich feucht deutlich besser bearbeiten lässt.

In der Zwischenzeit mischt ihr die Wurstmasse der beiden Chorizosorten gut durcheinander und röstet die Pinienkerne gut an. Das Schweinenetz wird ausgebreitet und die Wurstmasse darin zu Würsten eingerollt. Die Würste werden vorsichtig gegrillt bis das Schweinenetz kaum noch zu sehen ist und ihr die gewünschten Röstaromen habt.

Anschliessend wird der Hot Dog zusammengebaut (Das schöne ist, ihr könnt die Menge der oben genannten Zutaten selber bestimmen), bei den Soßen empfehle ich euch eine mit etwas Schärfe und eine auf Senfbasis zu nehmen. Die Pilze werden nur kurz bei hoher Hitze in Butter erhitzt und kommen als letztes auf den Hot Dog.

Lasst es euch schmecken!!!

 

 

 

 

 

 

3 Comments

  1. Die Idee mit dem „Brät“ im Schweinenetz finde ich super. Der Rest hört sich auch sehr lecker an! Auf jeden Fall muss ich den mal nachmachen!

    VG

    Sascha

  2. Pingback: Wilder HotDog für den Nikolaus - Schlemmerkatze

  3. Pingback: Heisser Hund verliebt im Kürbis - Der Hot Dog Adventskalender - Pottgewächs

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*