Pulled Pork Burnt Ends

Burnt Ends aus der Rinderbrust kennen einige von euch und deshalb habe ich heute mal eine Idee zum Rezept ausgebaut und zwar Pulled Pork Burnt Ends.

Über die Idee bin ich bei Instagram gestolpert und habe mir meine eigenen Gedanken dazu gemacht. Theoretisch hatte ich die Vorgehensweise schnell im Kopf, nur bei der Umsetzung hat es was gedauert. Irgendwie war immer etwas zu tun und so kam ich einfach nicht zum ausprobieren. Als mein neuer Traeger dann geliefert wurde war die Motivation umso größer, denn gleichzeitig konnte ich mit meinem neuen Spielzeug etwas spielen. Der Timberline 1300 ist wirklich ein geiler Grill/Smoker, top und wertig verarbeitet, alles funktioniert wie es soll und sobald ich öfter mal mit ihm gespielt habe gibt es einen Bericht drüber. Bis jetzt bin ich echt begeistert!

Ein kleines Video zum Aufbau des Traeger Timberline findet ihr HIER!

Kommen wir nun zu den Zutaten der Pulled Pork Burnt Ends:

Zutaten Pulled Pork Burnt Ends

Zutaten

  • 1 Schweinenacken, ca. 3 kg
  • BBQ Rub, z.B Texas Rub von Don Marco’s BBQ
  • BBQ Soße ca. 150 ml
  • Apfelsaft ca. 75 ml

 

So klappt es mit den Pulled Pork Burnt Ends

  1. Als erstes schneidet ihr den Schweinenacken so auf, dass er gleichmäßig ca. 4 cm hoch ist. Theoretisch solltet ihr 2 fast gleich große Teile erhalten. (Nicht über meine 3 Teile wundern, ich wollte direkt die Hitzeverteilung bei meinem neuen Grill testen)
  2. Die Teile gut würzen und den Rub mindestens 3 Stunden Einwirken lassen.
  3. Den Smoker auf ca. 120°C vorheizen und den Nacken bis zu einer Kerntemperatur von 80°C smoken. (Auf den Fotos seht ihr teilweise eine höhere Temperatur, auch hier war der Spieltrieb zu groß…)
  4. Bei Erreichen der Kerntemperatur holt ihr die Stücke vom Smoker und schneidet sie in möglichst gleichmäßige Würfel.
  5. Die Würfel legt ihr in eine Aluschale und vermischt sie mit der BBQ-Soße und dem Apfelsaft.
  6. Anschließend legt ihr die Schale in den Smoker und gart das Ganze bis zu einer KT von ca. 87-90°C, zwischendurch solltet ihr das Ganze nochmal mischen und nach Bedarf etwas Apfelsaft und BBQ-Soße zufügen.

Viel spaß beim nachgrillen ;)

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*