Picanha Steaks

Picanha am Spieß gibt es bei mir öfter, neuerdings habe ich aber auch Picanha Steaks für mich entdeckt. Wie normale Steaks gegrillt erinnern sie an eine Mischung aus Roastbeef und Entrecote.

Da ich letzte Woche meine Terrasse neu gemacht habe und die Grillecke komplett zugestellt war, musste mein Braai wieder ran und auch die Nudeln vom Vortag wurden verarbeitet, da ich keine Lust hatte irgendetwas kompliziertes zu machen. Ein Picanha aus dem Estilo Argentino ist eh immer im Haus und die Terrasse sollte ja noch am gleichen Tag fertig werden. Wundert euch bitte nicht darüber, dass ich Steaks in der Pfanne und auf dem Rost gegrillt habe. Ich wollte in der Pfanne einige Röstaromen für die Sahnesoße der Nudeln „erzeugen“.

Für die Picanha Steaks braucht ihr:

Zutaten

  • 200 g Nudeln pro Steak
  • Picanha in normale Steaks geschnitten
  • 300 ml Sahne
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • etwas Schnittlauch
  • Parmesan zum drüberreiben

Picanha Steaks, Braai am anfeuern

So wird's gemacht

  1. Als erstes kocht ihr die Nudeln vor, sie müssen nicht perfekt „al dente“ sein. Die kommen ja eh nochmal in die heiße Sahne.
  2. Picanha in Steaks schneiden, 300g Steaks reichen, da ihr normalerweise einen recht dicken Fettdeckel habt. Bei dickeren Steaks könnt ihr das Fett etwas abschneiden.
  3. Steaks gut angrillen und bis zu einer Kerntemperatur von 56°C ziehen lassen.
  4. Die Zwiebel in der Pfanne gut anrösten und die Sahne zugeben
  5. Sahne aufkochen lassen und bei geringer Hitze um 1/3 reduzieren, lasst es nicht anbrennen ;)
  6. Nudeln in die Pfanne geben und unter ständigem Rühren heiß werden lasen.
  7. Nudeln und Steak auf einem Teller servieren und mit grob gehobeltem Parmesan und gehacktem Schnittlauch bestreuen
  8. Das Steak könnt ihr am Stück oder als Streifen auf die Nudeln geben
  9. Nach Lust und persönlichem Geschmack mit Salz und Pfeffer bestreuen

 

Viel Spaß beim Nachgrillen und guten Appetit!!! (funktioniert auch mit anderen Steaks )

 

2 Comments

  1. Anonymous

    Uiii, da habt ihr euch aber ein richtig leckeres und hochwertiges Stück Fleisch raus gelassen. Das Menü, Rezept harmoniert ziemlich klar miteinander. Da bekommt man richtigen Heißhunger beim lesen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*